Betroffenenrechte

Auskunftsersuchen – Muster für eine Negativauskunft

Der Inhalt dieses Beitrages stammt aus meinem E-Mail-Newsletter „Datenschutz-Tipps“ (kostenloses Abo hier). Den betreffenden Newsletter hatte ich im August 2018 gesendet. Jetzt mache ich ihn hier auf Nachfrage für Datenschutz-Coaching-Mitglieder in aktualisierter Form zugänglich.

Es geht um einen um einen Fallstrick bei Auskunftsersuchen im Zusammenhang mit sog. Negativauskünften. Negativauskünfte sind Antworten an den Betroffenen, der eine Auskunft verlangt hat, die beinhalten, dass eben keine Daten zu seiner Person gespeichert sind. Aber…da gibt es ein Problem:

Um auf diese Inhalte zugreifen zu können, musst du eines der folgenden Produkte gekauft haben: Datenschutz-Coaching PRO (12 Monate) [Digital] [Digital].
Wenn du das Produkt schon gekauft hast, kannst du dich hier anmelden: Anmelden

Wie lange muss ich die Löschung von Daten von Betroffenen nachweisen können?

Einige Unternehmen (und auch öffentliche Stellen) haben schon Bekanntschaft mit Art. 17 Abs. 1 DSGVO gemacht. In der Norm geht es um den Anspruch auf Löschung von personenbezogenen Daten, der von Betroffenen geltend gemacht werden kann.In diesem Beitrag geht es nicht um den Anspruch auf Auskunft des Betroffenen zu den zu seiner Person verarbeiteten Daten, sondern eben um deren Löschung.Ferner geht es auch in diesem Beitrag nicht darum, ob nun gelöscht werden muss und auch nicht wie die Löschung nachgewiesen werden muss. Sondern allein um diese Frage: Wie lange muss ich nachweisen können, dass ich Daten gelöscht habe? Die Beantwortung …

Wie lange muss ich die Löschung von Daten von Betroffenen nachweisen können? Weiter lesen »

Datenschutzbeauftragte im Konflikt zwischen Betroffenem und Unternehmen

Gerade externe Datenschutzbeauftragte gelangen gerne einmal in einen Konflikt. Und zwar dann, wenn ein Betroffener sich mit einer Beschwerde direkt an den Datenschutzbeauftragten wendet. Und dieser stellt dann bei der Prüfung eines Sachverhalts fest, dass die Beschwerde des Betroffenen auch noch begründet ist. Mist. Nun hat der Datenschutzbeauftragter einen Konflikt, wenn sein Auftraggeber (z.B. das Unternehmen, das ihn zum DSB benannt hat) von ihm erwartet, dass er gegenüber dem Betroffenen darlegt, dass die jeweilige Verarbeitung sehr wohl okay ist, obwohl der DSB selbst meint, dass das dies mitnichten der Fall ist und der Betroffene Recht hat. Passend dazu wurde mir …

Datenschutzbeauftragte im Konflikt zwischen Betroffenem und Unternehmen Weiter lesen »

Aufzeichnung des Webinars „DSGVO-Coaching: Modul 5 – Die DSGVO-Betroffenenrechte“

Liebe Coaching-Teilnehmer, Hier findet ihr die Aufzeichnung des Webinars „DSGVO-Coaching: Modul 5 – Die DSGVO-Betroffenenrechte“: Die Folien der Präsentation (PDF) könnt ihr hier herunterladen.

Um auf diese Inhalte zugreifen zu können, musst du eines der folgenden Produkte gekauft haben: Datenschutz-Coaching PRO (12 Monate) [Digital] [Digital].
Wenn du das Produkt schon gekauft hast, kannst du dich hier anmelden: Anmelden