Umgang mit Aufsichtsbehörden – Strategien & Tipps

Es gibt grundsätzlich zwei Szenarien, in denen du mit einer Aufsichtsbehörden zu tun haben kannst:

  1. Proaktiv, das heißt du wendest dich von selbst an die Aufsichtsbehörde. Also z.B. freiwillig bei Fragen oder (unfreiwillig) bei der Meldung von Datenschutzverletzungen i.S.d. Art. 33 DSGVO.
  2. Ungewollt…okay, die Meldung einer Datenpanne ist auch ungewollt, aber in dieser Ziff. 2 geht es um die Fälle, in denen die Aufsichtsbehörde von sich aus auf dich zukommt. Das kann in Form eines Fragebogens sein oder eben, wenn sich jemand über eine Datenverarbeitung von dir oder deinem Kunden beschwert hat.

Für die o.g. Szenarien bin ich in dem Webinar gute Strategien und auch Fettnäpfchen durchgegangen, in die du treten könntest. Die Aufzeichnung ist für Datenschutz-Coaching-Mitglieder hier anzuschauen:

Um auf diese Inhalte zugreifen zu können, musst du eines der folgenden Produkte gekauft haben: Datenschutz-Coaching PRO (12 Monate) [Digital] [Digital] oder Datenschutz-Coaching PRO (6 Monate) [Digital] [Digital]. Wenn du das Produkt schon gekauft hast, kannst du dich hier anmelden: Anmelden