Wir bieten unsere Leistungen nur für Unternehmer (keine Verbraucher) an. Alle angegebenen Preise sind Nettopreise zzgl. 19 % USt.

Wenn du das Datenschutz-Coaching als Verbraucher bestellen möchtest, dann wende dich gerne an den Support.

Datenschutz-Coaching PRO (6 Monate)

269,00  für 6 Monate

Zzgl. 19% MwSt. DE

Hinweis: Wenn du dich für eine 12-monatige Mitgliedschaft entscheidest, kannst du einen 3-stelligen Euro-Betrag für die Datenschutz-Coaching-Mitgliedschaft sparen. Infos zur 12-monatigen Mitgliedschaft findest du hier: Datenschutz-Coaching PRO (12 Monate)

Moin, sagen wir hier im Norden.

Und dann sind wir auch gerne schnell beim „Du“. Also denn mal los.

Ein wichtiger Hinweis vorab

Die Datenschutz-Coaching-Mitgliedschaft ist kein Abo. Die Mitgliedschaft endet immer automatisch mit Ablauf der jeweiligen Vertragsdauer. Bei dieser PRO-Mitgliedschaft sind es 12 Monate.

Worum geht es hier beim „Datenschutz-Coaching“

Grundsätzlich kann es mehrere Gründe dafür geben, dass du nun gerade auf diese Produkt-Seite gekommen bist.

Die erste Möglichkeit kann damit zu tun haben, dass du beim Herumstöbern auf meiner Internetseite auf einen Beitrag gestoßen bist, der nur für „Datenschutz-Coaching-Mitglieder“ zugänglich ist. Und vielleicht hat das dein Interesse geweckt.

Interessant ist das Datenschutz-Coaching aber vor allem für die Menschen, die wegen der zweiten Möglichkeit auf diese Produkt-Seite gestoßen sind. Und da fängt der Bereich an, in dem das Datenschutz-Coaching wirklich seine Stärken ausspielen kann: Das „Datenschutz-Coaching PRO“ – für Profis im Datenschutz oder solche, die es werden wollen.

PRO-Feature: Alle Datenschutz-Coaching-PRO-Mitglieder haben Zugriff auf einen Online-Kurs für Datenschutzbeauftragte. Mit mehr als 25 Stunden Videomaterial.

Neben dem Zugriff auf den DSB-Kurs hast du als „PRO“-Mitglied die Möglichkeit, für die (aktive) Teilnahme an ausgewählten Webinaren eine Fortbildungsbescheinigung zu erhalten (Info).

Mit Datenschutz-Coaching sein Wissen aufrechterhalten und aufbauen

Meine ganze Internetseite dient dazu, Menschen, die im Bereich Datenschutz arbeiten, bei der Bewältigung der täglichen Herausforderungen im Datenschutz zu helfen.

Einen Einblick in das Datenschutz-Coaching gebe ich auch in diesem Video:

Viele meiner Coaching-Mitglieder sind interne oder externe Datenschutzbeauftragte und haben in der Vergangenheit mal durch Schulungen oder eine sonstige Ausbildung ein Fachwissen im Datenschutz erworben.

Und wenn wir alle mal für einen kleinen Moment in diesem Bereich ganz, ganz ehrlich sind, dann wissen wir alle, dass wir nach einer Schulung zum Datenschutzbeauftragten schon nach einer Woche einen bedeutenden Teil des erworbenen Wissens wieder vergessen haben. Das ist schade, aber es ist so. Und es gibt Ausnahmen. Nämlich dann, wenn du direkt nach der Ausbildung ins kalte Wasser geworfen wirst und wirklich jeden Tag mehrere Datenschutz-Fragen zu beantworten hast. Und das nachhaltig über einen längeren Zeitraum. Dann bist du irgendwann der erfahrene Praktiker, hast ein Stück weit Resilienz erworben und stehst über den Dingen. Ein schöner Gedanke. Du bist quasi der Fels in der Brandung. Dich kann nichts erschüttern.

Nur ist das selten der Fall. Die Realität ist doch meist anders.

Wenn du z.B. interner Teilzeit-Datenschutzbeauftragter bist, dann kommst du idealerweise voller Elan von der Schulung und hast natürlich schon Ideen für so eine Art von 100-Tage-Plan, mit dem du dann endlich den Datenschutz im Unternehmen auf solide Beine stellst.

Doch dann passiert, was passieren muss. Das wichtige Projekt für die Neueinführung der ERP-Software kommt dir dazwischen. Bindet alle deine Kräfte. „Voller Fokus“ auf dieses Projekt, heißt es. Priorität Nummer eins. Und so vergehen vier Wochen voller Elan – nur nicht im Datenschutz-Projekt, sondern im ERP-Projekt. Das neue ERP-System läuft dann ja irgendwann. Und dann ist ja auch wieder Zeit für Datenschutz. Der 100-Tage-Plan, der jetzt schon 46 Tage in Verzug ist, kann ja immer noch starten. Aber erst einmal Urlaub. Verdienter Urlaub – nach diesem anstrengenden und doch erfolgreichen ERP-Projekt.

Nach dem Urlaub fange ich endlich an.

Und das machst du dann auch. Der erste Arbeitstag beginnt. Gedanken zum Start hattest du dir ja vorher schon gemacht. Aber wie war des jetzt noch? Womit sollte ich anfangen? Fange ich jetzt mit dem Beschäftigtendatenschutz an? Oder kontrolliere ich lieber mal die Unternehmen, die Daten im Auftrag verarbeiten? Wo bekomme ich eigentlich diese Liste her? Okay…ich frage.

Oh…ein Anruf von einem Kollegen vom Facility Management. Die wollen bzw. sollen eine Videokamera anbringen. Gut, dass das ein Thema in der DSB-Schulung war. Wo waren noch mal die Unterlagen dazu? Ah…da sind sie ja. Oha…sind die überhaupt noch aktuell? Gibt es da vielleicht neue Rechtsprechung? Wie bekomme ich das raus? Okay…ich frage Google. Ach ne, doch lieber eine datenschutzfreundliche Suchmaschine. Welche war das noch? Egal, ich benutze jetzt halt noch einmal Google. Oh mein Gott. Zu dem Suchbegriff „Videoüberwachung Urteil“ liefert Google über 76.000 Suchergebnisse. Wann soll ich das denn schaffen? WTF…würde meine Tochter dazu sagen. Apropos Tochter, es ist schon wieder 19:15 Uhr. Ich muss nach Hause. Mir wird das alles zu viel.

Geht das nicht auch einfacher?

Ich kann natürlich nichts versprechen, aber ich denke schon, dass einfach besser geht.

Aber ich kann Dir auf jeden Fall etwas mehr Gelassenheit und Orientierung geben. Ich habe früher mal gesagt, dass ich so eine Art „Reiseleiter durch den Dschungel des Datenschutzrechts“ bin. Heute sage ich das nicht mehr so gerne, weil es etwas anmaßend wäre. Und ich bin mitnichten der allwissende Datenschutz-Anwalt. Ich bin vor allem auch kein Datenschutz-Guru. Ich bin einfach einer wie du. Auch ich kämpfe jeden Tagen mit dem Datenschutzrecht. Und das tue ich als Anwalt im Datenschutzrecht seit mittlerweile über 15 Jahren. Früher fühlte sich das allerdings tatsächlich wie Ringkampf oder Boxen an. Also anstrengend. Sehr anstrengend. Vieles wusste ich nicht, musste es herausfinden. Und es gab in vielen Bereichen keine Antworten. So musste ich selbst welche finden und ausprobieren.

Und eine meiner Stärken ist – das kann ich wohl sagen –, dass ich in vielen Bereichen eigene Lösungen für Datenschutzherausforderungen gefunden habe oder bestehende Lösungen schon einmal ausprobiert und getestet habe. Ich weiß in vielen Bereichen recht gut, was funktioniert und was nicht funktioniert. Und eines weiß ich ganz genau: Ich weiß auch nicht alles.

Und ich finde es nur fair und ehrlich, auch dazu zu stehen. Aber dann auch gemeinsam mit den Datenschutz-Coaching-Mitgliedern Ideen für Lösungen zu entwickeln. Und weiter fortzuentwickeln. Und vieles wirst du besser wissen als ich, und das ist auch gut so. Denn dann würde ich auch gerne von Dir lernen und dieses Wissen wiederum auch an die Datenschutz-Coaching-Mitglieder weitergeben.

Genug geschwafelt – Welche Leistungen sind denn nun enthalten?

Diese Internetseite wurde von mir als Anwalt gegründet. Die Idee des Datenschutz-Coachings ist dadurch entstanden, dass viele Menschen, die im Bereich des Datenschutzes arbeiteten, sich eine fachkundige Informationen zum Datenschutz gewünscht haben. Und so wurde das „Datenschutz-Coaching“ geboren.

Im Frühjahr 2019 habe ich dann die Datenschutz-Guru GmbH gegründet, um den Bereich des Datenschutz-Coachings weiter auszubauen.

Das Datenschutz-Coaching ist ein Mix aus Schulung und Beratungsangeboten. Wobei es sich nicht um eine klassische 1:1-Beratung, sondern die Beratung erfolgt in Gruppenform, z.B. in Form Webinaren, Telefonkonferenzen, Handlungsanweisungen, Bereitstellung von Rechtsdokumenten etc.

Es ist (und ersetzt vor allem) keine Rechtsberatung im Einzelfall, die ich z.B. als Anwalt erbringe.

Es gibt aber z.B. in den sog. „Office Hours“ (s.u.) die Möglichkeit, individuelle Fragen zum Datenschutzrecht von mir als Anwalt beantwortet zu bekommen. Außerdem gibt es ein Forum für Datenschutz-Coaching-Mitglieder, in dem ich auch ab und an ein paar Fragen beantworte.

Monatliche Leistungen

Jeden Monat erhältst du als Datenschutz-Coaching-Mitglied folgende Leistungen:

  • 1 Webinar pro Monat. Webinare werden aufgezeichnet und können von allen Datenschutz-Coaching-Mitgliedern für die Dauer der Mitgliedschaft auf der Website angesehen werden.
  • Mindestens 1x Office Hours pro Monat. Die Office Hours sind so eine Art Telefonsprechstunde in der Gruppe. Für ca. 30 Minuten stehe ich da Rede und Antwort zu euren Fragen. Fragen können über eine Chat-Funktion gestellt werden. Die Office Hours werden aufgezeichnet (nur meine Tonspur) und stehen allen Datenschutz-Coaching-Mitgliedern für die Dauer der Mitgliedschaft zur Verfügung.
  • Zugang zu regelmäßig aktualisierten Dokumenten zum Datenschutz (Vorlagen, Muster etc.). Es kommen nach und nach mehr Dokumente hinzu.

Das sind also die Kernleistungen. Es kann gut sein, dass ich einem Monat mal mehrere „Office Hours“ oder mehrere Webinare mache. Anspruch besteht aber nur jeweils auf 1x Office Hours und 1x Webinar.

Sollte ich mal einen ganzen Monat weg und keine Möglichkeit für Live-Veranstaltungen habe, dann würde ich entsprechende Aufnahmen im Voraus aufzeichnen und dann online verfügbar machen. Das wird aber – wenn überhaupt – nur selten im Jahr der Fall sein.

Und der Preis?

Hier findest du eine Übersicht der in der Mitgliedschaft enthaltenen Leistungen und den Preis:

Datenschutz-Coaching PRO (6 Monate)

Geeignet für: Datenschutzprofis & besonders solche, die es es werden wollen
Preis für 6 Monate inkl. MwSt.
320,11 €

  • Beinhaltete Leistungen:
  • 1x Webinar pro Monat
  • 1x Office Hours pro Monat
  • Zugriff auf Downloads & Muster
  • Online-Kurs für Datenschutzbeauftragte mit über 25 Stunden Videomaterial
  • Download von Webinarvideos (MP4) und Audios (MP3)
  • Ausstellung von Fortbildungsbescheinigungen für ausgewählte Webinare
  • Inanspruchnahme von „Lab“-Leistungen (s.u.)
  • Durchschnittlicher Nettopreis
    pro Monat: 44,83 €

Und das Fachwissen?

Eine Idee von „Datenschutz-Coaching“ ist aber auch der Erhalt und die Aktualisierung des Fachwissens als Datenschutzbeauftragte/r. Du hast vielleicht das Problem, dass du nicht nur am Ball bleiben musst mit den Datenschutzthemen, sondern das ggf. auch nachweisen musst.

Das kannst du natürlich auf verschiedene Arten tun. Ich kann Dich als „PRO“-Mitglied dabei, in einer Hinsicht unterstützen:

  • Es gibt jedes Jahr mehrere Webinare, bei denen du für die Teilnahme eine Fortbildungsbescheinigung erhalten kannst. Voraussetzung ist, dass Du die Anwesenheitsfragen beantwortest.

Statt also zu reisen und dich fortzubilden, meine ich, dass du auf bequeme (und umweltfreundlichere) Weise, Online-Fortbildungen bei mir machen kannst. Und ich glaube, dass das auch für dich ganz unterhaltsam sein kann. Einige meiner Datenschutz-Coaching-Mitglieder finden es auch ganz gemütlich, zuhause im Garten bei einem netten Kaltgetränk einem Webinar zu lauschen.

Ich meine auch, dass meine Variante der Fortbildung vielleicht sogar effektiver ist als das ansonsten übliche Absitzen von Fortbildungsstunden in einer klassischen Schulung.

Das Ganze soll nämlich auch Spaß machen!

Für wen ist das Datenschutz-Coaching geeignet?

Das „Datenschutz-Coaching“ ist für Dich geeignet, wenn du folgende Voraussetzungen erfüllst:

  • Du kommst gut damit klar, dass Datenschutz auch amüsant und mit einem Lächeln präsentiert werden kann.
  • Du kommst ganz gut mit Internetseiten und Webinarkram zurecht (ohne Profi sein zu müssen).
  • Du hast schon ein paar Grundkenntnisse im Datenschutzrecht. Du brauchst aber kein Experte zu sein, Anfängerkenntnisse reichen vollkommen. Du kannst übrigens auch nur „lurken“, also passiv dabei sein.
  • Du kannst mit mir als „Dozenten“ ganz gut leben. Ein „Ertragen“ reicht nicht.

Zum letzten Punkt: Ich bin der Überzeugung, dass Datenschutzschulungen dann ein Erfolg sein können, wenn du mit dem Dozenten irgendwie auf einer Wellenlänge bist. Schau’ dir deswegen z.B. Videos von mir auf meiner Website an. Du bekommst dann ein Gefühl dafür, wie ich so ticke und wie meine Inhalte so präsentiert werden.

Für wen ist das Datenschutz-Coaching besonders geeignet?

Viele meiner Mandanten im Coaching-Bereich sind:

  • Externe Datenschutzbeauftragte
  • Interne betriebliche Datenschutzbeauftragte
  • Behördliche Datenschutzbeauftragte
  • Rechtsanwälte
  • Justitiare
  • Projektverantwortliche in Projekten mit Datenschutzbezug
  • IT-Verantwortliche & Mitarbeiter der IT-Abteilung

Das Datenschutz-Coaching ist besonders für Personen geeignet, die sich mit dem deutschen Recht befassen. Der Schwerpunkt liegt zwar auf der DSGVO, ein besonderer zusätzlicher Fokus aber auf dem deutschen Recht (BDSG etc.).

Für wen ist es NICHT geeignet?

Das Datenschutz-Coaching ist für den initialen Erwerb von Fachwissen i.S.d. Art. 37 Abs. 5 DSGVO geeignet, wenn du alle Lektionen des für Datenschutz-Coaching-PRO-Mitglieder ebenfalls zugänglicheOnline-Kurs für Datenschutzbeauftragte absolviert (und verstanden) hast.

Es ist nicht geeignet, wenn man sich die Beantwortung von Einzelfragen per E-Mail erhofft. Dazu gibt es aber die „Office Hours“, in denen ich Deine Fragen allgemein beantworte.

Datenschutz-Coaching PRO als „Lab“

Das Datenschutz-Coaching PRO ist für mich auch immer ein kleines Labor. Auch wenn es nur einen rechtlichen Anspruch auf die o.g. Kernleistungen gibt, probiere ich immer andere Zusatzleistungen aus. Dazu gehört z.B. das Forum, in dem sich Datenschutz-Coaching-Mitglieder austauschen können. Und vielleicht mir auch einmal wieder etwas anderes ein.

Das kann ich dann genauso auch jederzeit wieder einstellen, wenn ich z.B. merke, dass es nicht „skaliert“ oder aus anderen Gründen für mich nicht funktioniert.

Lass Dich überraschen…

Technische Voraussetzungen

Du brauchst für die Nutzung des Datenschutz-Coaching einen üblichen modernen Browser. Das Endgerät kann ein PC oder Mac, iPad, sonstiger Tablet-PC oder ein modernes Mobilfunktelefon sein.

Wenn du live an Webinaren teilnehmen möchtest, sollte „zoom“ bei Dir funktionieren.

Zu „zoom“: Es gibt für mich weiterhin keinen europäischen Anbieter von performanter und zugleich preislich akzeptabler Online-Meeting- oder Webinartechnologie. Und ich habe eine Menge durchprobiert.

Ich arbeite als Anwalt ganz vornehmlich „remote“. Ich bin jeden Tag in Telefonkonferenzen und auch immer mehr in Online-Meetings inklusive Video. Bislang habe ich dafür und für Webinare auf GoToMeeting und GoToWebinar gesetzt. Und ich kann auch tatsächlich nichts Schlechtes über den Anbieter sagen.

Über meine internationalen Mandanten habe ich dann aber irgendwann einen anderen Anbieter kennen und schätzen gelernt: „zoom“

Zoom ist wie viele andere Webinar-Technologie-Anbieter ein US-Dienstleister. Wie dieser ist auch „zoom“ unter dem EU-U.S. Privacy Shield zertifiziert. Genauso wenig wie bei anderen Webinar-Technologie-Anbietern kann ich selbst kontrollieren, was genau die Anbieter mit euren Daten machen. Das ist also keine reine Auftragsverarbeitung, sondern zumindest teilweise eine eigene Verarbeitung der Anbieter, allenfalls „Joint Control“ (für die Kenner der DSGVO).

Für mich bietet „zoom“ die bessere Bedienbarkeit, mehr Features und auch ein paar mehr Einstellungsmöglichkeiten, die mehr Datenschutz für Dich bedeuten. So reicht z.B. der Vorname und eine E-Mail-Adresse aus, um sich für ein Webinar zu registrieren. Und ich könnte, wenn ich wollte, sogar Teilnehmer ohne Registrierung in ein Webinar aufnehmen.

Wenn „zoom“ bei dir nicht funktioniert, hast du zumindest die Möglichkeit, die Aufzeichnung des Webinars später anzusehen.

Zur Bezahlung

Du kannst das Datenschutz-Coaching PRO bequem per Rechnung bezahlen. Die Rechnung wird als PDF per E-Mail zugesendet. Der Rechnungsbetrag ist binnen 14 Tagen nach Zugang der Rechnung zu zahlen.

Alternativ kannst Du per Lastschrift oder Kreditkarte bezahlen. Bei diesen Bezahlweise erfolgt die Verarbeitung Deiner Zahlungsdaten durch den Zahlungsdienstleister Stripe.

Und nun?

Tja…wenn dir das hier gefällt und du meinst, dass es einen Versuch wert wäre, dann scrolle nach oben und „kaufe“ dir dein Datenschutz-Coaching.

Wir „sehen“ uns dann ja in Kürze…