Praktischer Ansatz: Risikominimierung durch Datenschutzmanagement

Viele Wege führen nach Rom. Das gilt auch und vielleicht auch insbesondere im Bereich der Umsetzung von Datensicherheitsvorgaben der DSGVO.

Ich sehe das ganz praktisch. Aus Sicht eines Anwalts. Letztlich ist die DSGVO für mich jetzt „hartes“ Compliance-Recht. Das heißt, es werden organisatorische Vorgaben für Unternehmen gemacht, die bei Nichteinhaltung geahndet werden können. Und nicht nur das. Unternehmen müssen jederzeit Rechenschaft ablegen können müssen (Art. 5 Abs. 2 DSGVO), dass sie die Prinzipien der DSGVO einhalten.

Im schlechtesten Fall sieht man sich im Falle einer behaupteten Datenschutzverletzung vor Gericht oder einer Aufsichtsbehörde. Am Ende stehen aber glücklicherweise die Gerichte. Und was würde eine Richterin oder ein Richter in diesem Falle tun? Einen Sachverständigen bestellen. Richtig! Der soll und muss dann darüber befinden, ob dem Unternehmen bei deiner Datenverarbeitung eine Rechtsverletzung unterlaufen ist und ob dies vom Unternehmen zu vertreten ist?

Und wonach sucht dann der Sachverständige in der Regel in der Praxis? Ganz einfach. Er wird danach suchen, ob das Unternehmen einen Standard der sicheren Datenverarbeitung einhält. Aha…und dann wird es interessant. Denn genau darauf basiert mein Ansatz.

Mehr dazu im folgenden Video: