Externe DSB sollten ihre Verträge anpassen – die DSGVO steht vor der Tür

Externe Datenschutzbeauftragte (DSB) müssen nicht nur ihre Kunden und ihre Fachkunde auf die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vorbereiten, sondern auch ihre eigenen Verträge. Das wird nur manchmal gerne – im Eifer des Gefechts – übersehen. Ich würde das als externer DSB aber nicht als lästige Aufgabe, sondern vielmehr als Chance betrachten:
  • eine Chance für weniger Haftungsrisiko und
  • eine Chance für eine höhere Vergütung.
Wer will das nicht… Und darum solltet ihr euch als externe DSB auch um dieses Thema kümmern. Worauf es dabei ankommt und welche Fehler hier in der Praxis häufig gemacht werden, war Thema des Webinars, das gestern stattgefunden hat: „DSGVO: Empfehlungen für Vertragsanpassungen für externe DSB“ In dem Webinar lernt ihr vor allem auch etwas über die sog. „KISS & No Thrills“-Strategie im Vertragsrecht. Die solltet ihr unbedingt beachten. Eine Aufzeichnung des Webinars ist jetzt für Mitglieder des Datenschutz-Coachings hier anzuschauen:
Um auf diese Inhalte zugreifen zu können, musst du eines der folgenden Produkte gekauft haben: Datenschutz-Coaching PRO (12 Monate) [Digital] [Digital]. Wenn du das Produkt schon gekauft hast, kannst du dich hier anmelden: Anmelden