Datenschutz

DSGVO-Coaching: Einführung

Dieser Weg wird kein leichter sein (nein…ich bin kein Xavier-Fan, aber der Titel des Songs hat Bedeutung. Und bei vielen von euch wird genau diese Melodie des Songs jetzt gerade im Kopf ablaufen.)

Herzlich willkommen zu deinem Coaching! Dein DSGVO-Coaching, um genau zu sein. In den nächsten Tagen und Wochen möchte ich gerne dein Begleiter auf einer Reise zur Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sein.

Neben den Modulen zu bestimmten Inhalten der DSGVO, die du in Form von Webinaren bzw. Webinaraufzeichnungen, absolvieren kannst, wird es auch weitere Inhalte und vor allem E-Mails zu bestimmten Themen der DSGVO geben. Mit kleinen Geschichten aus Unternehmen verschiedener Branchen und Größenordnungen. Mit Geschichten, die nicht nur Lösungen, sondern auch Herausforderungen und Probleme zeigen, für die es derzeit ggf. noch keine Lösungen gibt.

Schau’ dir doch als erstes mal nachfolgendes Video an, dass du hier bzw. auf dieser Internetseite abrufen kannst (vorher ggf. Login erforderlich):

Bevor du die nächste E-Mail erhältst bzw. mit dem Kurs weitermachst, solltest du dir also einfach nur mal Gedanken darüber machen, was dein persönliches Ziel für dieses Coaching ist. Das können viele unterschiedliche Ziele sein. Zum Beispiel:

  • Ich möchte mich fachlich zur DSGVO fortbilden, um für eine Umsetzung im Unternehmen (die aktuell noch nicht ansteht) gerüstet zu sein.
  • Am Ende des Coachings möchte ich ein Datenschutzmanagementsystem geplant haben, das ich zusammen mit einem kleinen Team in meinem Unternehmen umsetze.
  • Ich möchte – da wir weder Zeit noch Budget für eine große Compliance-Lösung haben – eine Minimalumsetzung der DSGVO planen und einführen und mir dann in Ruhe anzuschauen, wie die Entwicklung in diesem Bereich weitergeht.
  • usw.

Wenn du magst, kannst du mir gerne dein gewünschtes Ergebnis des Coachings mailen. Dann können wir gemeinsam schauen, ob es realistisch ist und wie ich dir dabei helfen kann, das Ziel während des Coachings zu erreichen.

Du darfst gerne groß denken (frei nach Deichkind: „Denken Sie groß“ – ich liebe es), aber sei gerne auch realistisch. Zu große Ziele führen dazu, dass wir ggf. den „Drive“ verlieren. Und mitten auf dem Weg vielleicht die Klotzen schmeißen. Ein norddeutscher Spruch – und ich bin mir sicher, dass du weißt, was es bedeutet.

Natürlich musst du mir dein Ziel nicht mailen. Es ist für das weitere Vorankommen aber meiner Meinung nach sehr sinnvoll und wichtig, dass du dir einmal kurz Gedanken macht und das auf Papier oder elektronisch notiert. Wer schreibt, der bleibt…heißt es ja auch so schön. Für die Übung brauchst du sicher nicht lange. Vielleicht seid ihr in einer oder zwei Minuten damit „durch“. Und wenn ihr länger braucht, ist das sicher auch ein gutes Zeichen. Denn je klarer das Ziel ist, umso angenehmer wird der Weg.

Das könnte dich auch interessieren: